Kramp: Aus Raico wird Kramp

Raico und Kramp sind jetzt vollständig integriert und firmieren ab sofort gemeinsam unter dem Namen Kramp. Die Umfirmierung von Raico in Kramp erfolgte nach der Übernahme von Raico im Jahr 2018. Eine einheitliche Marke für den Business-to-Business-Markt soll das Unternehmen stärken und neue Marktmöglichkeiten in ganz Italien erschließen.
Kramp erwarb die Firma, um die Marktposition in Italien und den anderen europäischen Ländern zu stärken. Im B2B-Geschäft wurde am 11. März die Marke Raico zur Marke Kramp. Für das B2C-Geschäft der fünf Shops in Italien bleibt der Markenname Raico bestehen.


Der CEO von Kramp, Eddie Perdok, erklärt: „Wir bei Kramp haben es uns zum Ziel gemacht, der unverzichtbare  Partner für Ersatzteile und Zubehör für die Agrarwirtschaft zu werden. Mit der Akquisition von Raico im vergangenen Jahr haben wir unsere Position auf dem italienischen Markt gestärkt.“

Am gemeinsamen Firmenstandort in der Provinz Reggio Emilia will Kramp ein neues Verteilzentrum mit Lager und Büros errichten, um die Geschäft weiter auszubauen und den Kunden einen optimalen Rundum-Service zu bieten. „Ein einheitliches Unternehmen ist für uns und unsere Kunden von Vorteil. Die Stärken von Kramp und Raico werden kombiniert, wodurch ein breiteres Sortiment, der Zugriff auf den größten Webshop für landwirtschaftliche Ersatzteile und Zubehör in Europa sowie ein besserer Service für unsere Kunden ermöglicht werden“, ergänzt Raffael Massei, Sales Director von Kramp Italy. Der organisatorische Aufbau in Italien bleibt gleich. Die Kunden behalten ihre vertrauten Ansprechpartner. Die Lieferung erfolgt weiterhin aus dem Zentrallager in Reggio Emilia.

Seit mehr als 30 Jahren kooperiert Raico mit zahlreichen Lieferanten, die in Italien auf den Agrarsektor spezialisiert sind, und hat sich als wichtiger Großhändler etabliert. Kramp hat eine ähnliche Firmengeschichte wie Raico. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet und begann wie Raico mit dem Verkauf landwirtschaftlicher Ersatzeile.